Vorfertigung - Zukunft des Bauens

Knapp 2.300 Teilnehmer und damit wieder ein neuer Rekord, so die positive Bilanz der 62. BetonTage, die vom 20. - 22. Februar 2018 stattfanden. Damit unterstrich die Traditions-
veranstaltung einmal mehr ihre Rolle als Leitkongress der europäischen Betonfertigteilindustrie. Drei Tage lang drehte sich im Kongresszentrum Edwin-Scharff-Haus in Neu-Ulm  alles rund um den Baustoff Beton und die aktuellen und zukünftigen Möglichkeiten von vorgefertigten Betonbauteilen.

Umfassendes Fachprogramm

Das Informationsangebot der BetonTage aus über 100 Fach-
beiträgen in 14 großteils parallelen Vortragssträngen deckte wie gewohnt alle relevanten Segmente der vorgefertigten Betonerzeugnisse ab. Es reichte von Vorträgen zum kon-
struktiven Betonfertigteilbau, zu Betonprodukten des Straßen-, Landschafts- und Gartenbaus, über den Rohr-
leitungsbau, bis hin zu Leichtbeton und Kleinkläranlagen. Dabei wurde auch über die neuesten relevanten Normen, Richtlinien und Merkblätter in diesen Bereichen informiert.

Visionen rund um Beton

Zahlreiche Referenten aus Industrie und Forschung zeigten richtungsweisende Entwicklungen in der Betontechnologie, der Verfahrens- und Produktionstechnik. Sie ließen erahnen „wo die Reise“ hingeht. Leichter, schlanker, ressourcen-
schonender und energieeffizienter, so müssen Betonbauteile von morgen sein. Vorträge zu faserbewehrten, thermisch aktivierten Betonelementen, R-Beton oder additive Fertigungsmethoden und 3D Druck seien hier exemplarisch genannt. Auch das Thema BIM stand auf dem Programm. Die industrielle Vorfertigung von Bauelementen, bei der die Vernetzung zwischen Planung und Produktion mit standardisierten Schnittstellen schon lange praktiziert wird, bietet hier enorme Potenziale.

Gastland Australien

Als erstes nicht-europäisches Gastland präsentierte sich in diesem Jahr Australien auf den BetonTagen. Sarah Bachmann, National Precast Association, Adelaide, der Fertigteilhersteller George Spiropoulos, Euro Precast, Melbourne, und Architect Adrian Stanic, Lyons Architects, Melbourne, gewährten Einblicke in den heimischen Markt. Referenzobjekt war u. a. das Australian Institute of Architects in Melbourne, das Leitmotiv der diesjährigen BetonTage, natürlich ein Fertigteilbau. 

Auch Phoebe Brown, First Secretary der Australischen Botschaft in Berlin, war eigens zu dem Branchenevent angereist, um ein persönliches Grußwort bei der Abendveranstaltung zu sprechen.

Leistungsschau der Zulieferindustrie

Ein fester Bestandteil der BetonTage ist die begleitende Ausstellung, die mit 160 Ständen wieder ausgebucht war. Unternehmen aus der Zuliefer-, Maschinen- und Software-
industrie präsentierten ihre Dienstleistungen und Produkte; das Spektrum war wieder weit gefasst.

Die besten Neuentwicklungen wurden mit dem Innovations-
preis der Zulieferindustrie prämiert, der jährlich gemeinsam mit der Fachzeitschrift BFT INTERNATIONAL Betonwerk + Fertigteil-Technik ausgelobt wird. Sieger in diesem Jahr ist die solidian GmbH aus Albstadt. Sie erhielt die Auszeichnung für  die Entwicklung einer Sandwich-Fassadenwand aus Textilbeton. Der zweite Preis ging an die CPC AG aus Andelfingen für ihre mit Carbon vorgespannte großformatige Betonplatten. Beide Innovationen überzeugten durch ihren ressourceneffizienten Materialeinsatz.

Branchentreff

Auch ihrem Ruf als Kommunikationsplattform wurden die BetonTage wieder gerecht. Ob in der Ausstellung,
den Kaffeepausen, beim Mittagessen, im Café-BFT, beim Branchentreff „FAIRbinden“ oder bei der Abend-
veranstaltung – beim familiären Branchentreff gab es genügend Möglichkeiten zum intensiven Netzwerken.
Ein Dank gilt hier auch den Sponsoren der diesjährigen Veranstaltung.

Mit freundlicher Unterstützung von:

InnovationsPREIS Betonbauteile 2018

solidian GmbH und CPC AG gewinnen den
Innovationspreis der Zulieferindustrie
Betonbauteile 2018.

Erfahren Sie mehr.