Was die BetonTage sind

Die BetonTage sind Europas größter Fach­kongress der Beton­fertig­teil­industrie mit einer einzig­artigen Kombination von Aus­stellung und Kongress. Jedes Jahr finden sich rund 2.000 Teil­nehmer aus 20 Nationen zum Branchen­treff ein und genießen die familiäre Atmos­phäre. Die Traditions­veranstaltung präsentiert ein hochkarätiges Fach­programm, namhafte Referenten und eine ausgebuchte Aus­stellung der Maschinen-, Software- und Zu­liefer­industrie.

Hier treffen Sie:

  • Verantwortliche aus Beton- und Fertig­teil­werken und Bau­unter­nehmen
  • Experten aus Wissen­schaft, Forschungs­einrichtungen und öffentlichen Ein­richtungen
  • Planer aus Architektur- und Ingenieur­büros
  • Fach­leute der Qualitäts­sicherung

In der Aus­stellung finden Sie:

  • Maschinen und Anlagen für Fertigung und Förderung
  • Automation, Steuerungs­technik, Qualitäts­sicherung
  • Zusatzstoffe, Beton­chemie und Ober­flächen­behandlung
  • Bewehrungs-, Befestigungs- und Verankerungs­technik
  • Schalungen und Einbau­teile
  • Organisationen und Dienst­leister

Wir sind dabei...

... und begrüßen Sie auch auf der Advanced Building Skins vom 28. bis 29. Oktober 2019 in Bern.

Besuchen Sie uns an unserem Stand und erfahren Sie Neues rund um die 64. BetonTage 2020.

Unsere Träger & Partner

Die BetonTage werden von einer Reihe von Trägern und Partnern unterstützt.

Das BIBM ist der internationale Berufsverband der Beton- und Fertigteilindustrie und bemüht sich um die Verteidigung der Interessen der Industrie sowie um die Förderung der internationalen Zusammenarbeit.

The International Federation for Structural Concrete (fib) formed by 43 national member groups and approximately 1,000 individual or corporate members, aims to develop at an international level the study of scientific and practical matters capable of advancing the technical, economic, aesthetic and environmental performance of concrete construction.

Mit dem Ziel die Schlagkraft und Wahrnehmung der Branche in der Öffentlichkeit sowie in der Politik zu erhöhen, haben zahlreiche Branchenverbände der Betonfertigteilindustrie – regionale und
bundesweite Organisationen – ihre ohnehin bestehende, langjährige Kooperation bei länder- und fachübergreifenden Themen gebündelt.

Der DAfStb hat die zentrale Aufgabe, den Betonbau als sichere, dauerhafte, wirtschaftliche und umweltfreundliche Bauart zu fördern. Er bildet die Plattform, auf der alle Aktivitäten des Beton- und Stahlbetonbaus im Bereich der Forschung sowie der Regelgebung zusammen laufen.

Der DBV ist ein Verein zur Förderung und Weiterentwicklung der wissenschaftlichen und technischen Grundlagen des Betonbaus und der Bautechnik. Zu seinen Aufgaben zählen die Bearbeitung von Regelwerken und die Mitarbeit an nationalen und internationalen Vorschriften, die Verbreitung von Erfahrungen und Erkenntnissen durch Veranstaltungen und Veröffentlichungen sowie die Förderung der Forschung.

Der FBF repräsentiert die baden-württembergischen Hersteller vorgefertigter, zementgebundener Bauteile. Als Wirtschafts- und Arbeitgeberverband unterstützt und berät er seine Mitgliedsfirmen u.a. auf den Gebieten Wirtschaft, Recht, Tarif- und Sozialpolitik und Technik.

Die Zukunft des Bauens ist ohne Innovationen undenkbar. Als Partner für anwendungsorientierte Auftragsforschung ist es das Anliegen des IAB, Synergien zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zu schaffen und zukunftsweisende Lösungen zu entwickeln. Denn der beste Weg, Innovationen zu realisieren, ist sie mitzugestalten.

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist ein Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen, der die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz abdeckt. Das Bauwesen ist eine Branche, bei der das Thema Hochleistungsfaserverbund noch nicht etabliert ist, jedoch ein enormes Anwendungspotential besteht. CC Bau ist das führende europäische Netzwerk für die industrielle Anwendung von faserverstärkten Werkstoffen im Bauwesen.

Partner

Die BFT ist das seit über sieben Jahrzehnten anerkannte Branchenmagazin für die Hersteller von Betonwaren und Fertigteilen sowie für im Fertigteilbau tätige Unternehmen.Sie richtet sich vorrangig an Führungskräfte dieses bedeutenden Industriebereiches, die Verbreitung erfolgt weltweit.

BetonTage im Rückblick: Ressourceneffizienz im Fokus

Die deutschen Hersteller vorgefertigter Betonerzeugnisse blicken erneut auf ein positives Jahr zurück. Sie konnten ihren Umsatz um rund 3 % auf knapp 6,2 Mrd. Euro im vergangenen Jahr steigern. Die positive Stimmung machte sich auch auf den BetonTagen in Neu-Ulm bemerkbar. Der Branchenevent der Betonfertigteilindustrie fand vom 19. - 21. Februar 2019 bereits zum 63. Mal statt und zählte rund 2.200 Teilnehmer.

Erfolg durch Wandel und Innovation

Eröffnet wurde der Kongress von Dr. Peter Kreuz, Förster & Kreuz GmbH, Heidelberg. „Verändern, wenn´s läuft!“ lautet seine Devise. Der Bestseller-
autor, Berater und Querdenker forderte von den Führungskräften „Mut zur Veränderung“. Er rief sie auf, die Routine durch „anders denken“ zu durch-
brechen, um wieder Mut, Spaß und Leidenschaft in den Unternehmensalltag bringen zu können.

Prof. Harald S. Müller, ehemals KIT Karlsruhe, griff als Co-Eröffner und Betonexperte die Gedanken seines Vorredners auf. „Bauen mit Beton neu denken – Innovation und Wandel einer Bauweise“ lautete sein Vortragstitel. Nach einem nur kurzen Blick in die Historie zeigte er auf, wohin die Innovationen im Beton in den nächsten Jahren führen werden, ein Haupt-
thema dabei: Verminderung des „CO²-Rucksacks“ durch alternative Bindemittel und Recyclingmaterialien.

Serielles Bauen als Chance für Betonbauteile

Am Vormittag des zweiten Kongresstages stand das Thema „Serielles und modulares Bauen“ im Mittelpunkt. Peter Hübner, Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie eröffnete den Tag und signalisierte eine wieder stärkere Ausrichtung der Bauindustrie auf Vorfertigung, um schnell und ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Beeindruckende Projektbauten aus dem Gastland Russland

Von den westlichen Medien weitgehend unreflektiert, hat sich die Bauwirtschaft Russlands in der jüngsten Vergangenheit attraktiv entwickelt. Nach einem Marktüberblick zeigte der junge Architekt Kirill Pernatkin interessante Wohnungsbau-
projekte in Vorfertigung auf, Denis Gershin stellte die faszinierende Hochgeschwindigkeits-Stadtautobahn in St. Petersburg vor. Eingestimmt wurden die Teilnehmer von einem stimmungsvollen Balalaikaspiel von Stefan Bolshakov, dem zwölfjährigen Sohn des russischen Veranstaltungspartners
Dr. Eduard Bolshakov

Humor zahlt sich aus

Ein Highlight war der Besondere Beitrag, als Abschluss des zweiten Kongresstages, mit dem Vortrag "Humor zahlt sich aus" von Yvonne Villiger. Die Teilnehmer waren trotz späterer Stunde und einem Tag voller Fachinformationen begeistert. "Inspirierend, anregend, motivierend und mitreisend" sind nur einige der Adjektive, die nach dem Vortrag zu hören waren.

Leistungsschau der Zulieferindustrie

Einen Überblick über die Produkte und Dienstleistungen der Zuliefer-, Maschinen- und Softwareindustrie der Branche bot die begleitende Ausstellung, die mit 160 Unternehmen wieder ausgebucht war. In diesem Jahr erhielt die Top Mineral GmbH aus Breisach den „Ausstelleraward“ für den schönsten Stand.

Für die beste Neuentwicklung 2019 wurden die Halfen GmbH aus Langenfeld ausgezeichnet. Sie erhielt den Innovationspreis der Zulieferindustrie Betonbauteile für ihre selbstverankernde HTU
Profilblech-Befestigungsschiene.

Kommunikationsplattform für die Branche

Neben der fachlichen Weiterbildung stand auf dem Kongress natürlich das Netzwerken an oberster Stelle. Gelegenheiten dazu bot der Branchentreff reichlich, ob in den Kaffeepausen, in der Ausstellung, beim Mittagessen, im Café, dem Ausstellerevent „Fairbinden“ oder bei der Abendveranstaltung.
 
Ein Dank gilt hier auch den Sponsoren der diesjährigen Veranstaltung.

Mit freundlicher Unterstützung von: